50 Jahre THE JETS - Und immer noch Kult!
50 Jahre THE JETS - Und immer noch Kult!

THE JETS – History


1963

gegründet durch Helmut Schmidt (Rythmusgitarre), Günther Seuffert (Sologitarre), Klaus Keller (Schlagzeug) und Sammy Meininger(Bass). Über den Namen machte sich die Band am Anfang wenig Gedanken. Erst als die erste Gesangsanlage gekauft werden sollte, fragte der Verkäufer nach dem Namen. Da keiner eine Idee hatte, grinste der Verkäufer und meinte, nennen wir euch einfach mal THE JETS. Der Name gefiel der Band so gut, dass er beibehalten wurde. Der erste Auftritt fand im „Haus Abendfrieden“ in Zellingen statt. Als Gitarrenverstärker dienten alte umgebaute Radios.


1964

Sammy Meininger stieg wegen Examensvorbreitungen aus und Reiner Egert wurde neuer Bassist. In den nächsten Jahren spielte die Band hauptsächlich in Studentenkellern und Jugendzentren in Würzburg. Da englisch/amerikanische Musik noch nicht so akzeptiert war, trat die Gruppe hauptsächlich in der La Paloma Bar in Kitzingen und in amerikanischen Clubs auf.


1974

Die Band erweiterte sich um den Keyboarder Klaus Haderdauer, einem Spitzenmusiker, der zuvor bei den MODERN SOUNDS schon professionell gespielt hatte. Mittels der Erfahrung von Klaus ging es stetig aufwärts.


1975

Als Günther Seuffert und Klaus Keller 1975 die Band verließen, war es uns möglich Erich Götzner von den TRASHMEN als Sologitarrist und Sänger zu gewinnen. Als Drummer kam Dieter Marschall von der Bolero Band, der uns mit seiner Joe Cocker-Stimme überzeugte.

Mit dem Stimmmaterial das nun zusätzlich zur Verfügung stand, und der gemeinsamen Liebe zum Chorgesang, verfeinerte die Gruppe nun ihren Gesangsstil. Vor dem ersten Auftritt in der neuen Besetzung wurde zwei Monate lang hart geprobt. Die harte Arbeit hat sich gelohnt, denn die Band stieg in den nächsten Jahren zu einer der führenden Gruppen in Unterfranken auf.

Mittlerweile wurde englische Musik auch auf dem Land akzeptiert, so dass der Band alle Tanzsäle in der Region offen standen.

 

1979

Die Erfolgswelle dauerte aber nur knapp 5 Jahre, denn Klaus und Erich verließen aus persönlichen Gründen die Gruppe und die Band löste sich im Herbst 1979 nach einem Abschiedskonzert im Tanzcenter Zellingen auf.

Helmut Schmidt gründete kurz darauf PHOENIX und konnte Dieter Marschall überreden mitzumachen. Gary Reck, der im Jahre 2002 Keyboarder der JETS wird, kam damals als Sänger und Keyboarder zu PHOENIX.


1990

Anstoß für die Wiedervereinigung der JETS war das Abschiedskonzert für Dieter und Helmut bei PHOENIX. Die „alten“ JETS überraschten die Musiker mit einer gemeinsamen Einlage an diesem Abend - und das alte Feuer loderte wieder. Man beschloss gemeinsam an den beliebten Beat-Revivals, die jedes Jahr in Würzburg stattfanden, teilzunehmen. Die Zustimmung des Publikums war so groß, dass bald mehr Auftritte, meist gemeinsam mit anderen Bands, folgten. Da die Nachfrage ständig wuchs, entschied sich die Band schließlich wieder ein abendfüllendes Programm einzustudieren, was vom Publikum dankbar angenommen wurde.

Auf der Oldieswelle der 90-er Jahre gelang der Gruppe nun ein Comeback, das sie in ihren kühnsten Träumen nicht erwartet hatte. Auf Wunsch des Publikums veröffentlichte die Band 1994 die CD „JUST FOR FRIENDS“ und 1996 „JETS WORK TOGETHER“, mit den besten Titeln aus ihrem Programm.

Mit der Liebe zur Musik und insbesondere zum Chorgesang ist es der Band gelungen ihr Publikum über all die Jahre zu begeistern. Die zahlreichen spektakulären Aktionen der Fans sind in bester Erinnerung. Die Band bedankt sich bei ihren Anhängern für deren Begeisterung und Treue mit einem jährlichen Dankeschön-Konzert auf der Talavera in Würzburg.


2002

Klaus Haderdauer, Keyboarder und musikalisches Gewissen verlässt bedauerlicherweise die Gruppe aus persönlichen Gründen. Glücklicherweise steht Gary Reck (gemeinsam mit Helmut und Dieter früher bei PHOENIX) bereit, um die Lücke zu füllen. Mit seiner unverwechselbaren Stimme wird er bald ein echter JET - und die JETS fliegen weiter.


2010

Im Herbst verlässt leider Erich Götzner, Sologitarrist und Sänger die Band auf persönlichen Wunsch hin. Da der Rest noch immer Lust auf Musik hat, gelingt es, den Sologitarristen und Sänger Steve Chapple für die Gruppe zu gewinnen. Aufgrund seiner außergewöhnlichen Art Soli zu spielen, wird er schnell vom Publikum begeistert aufgenommen.


2011

Im Dezember verabschiedeten sich plötzlich Reiner Egert und Dieter Marschall von der Band. Deshalb war es leider nicht möglich in Ruhe Ersatz zu finden, um einen harmonischen Übergang zu erreichen. Kurz sah es so aus, als ob die Band sang und klanglos untergehen würde.


2012

Doch die verbleibenden Mitglieder Gary, Helmut und Steve beschließen im Januar das erfolgreiche Konzept der Gruppe fortzuführen und finden glücklicherweise drei erfahrene Spitzenmusiker, die dieses Konzept mittragen wollen.

Jerry James , der in den 90-ern zwei CD´s bei Frank Farian aufgenommen hat, kommt als Sänger. Tuncay Tercanli ist der neue  Drummer. Beide sind in der Region bekannt durch die Gruppen Race und Push. Steve Hyde, Gitarren- und Basslehrer aus Bamberg, der u.a. schon mit Willy Duncan von Spider Murphy und Juliane Werding spielte, vervollständigt die Band als Bassist.

Die Umgestaltung der Gruppe ist sicherlich die tiefgreifendste in all den Jahren. Andererseits ist nicht zu vermeiden, dass eine Band, die nun schon fast 50 Jahre existiert, sich einmal verjüngt. Unter diesem Aspekt blickt die Gruppe optimistisch in das Jahr 2013, denn dann feiert sie 50. Geburtstag.